Keiner fällt durchs Netz

Die Bischöfliche Marienschule ist eine private katholische Förderschule mit dem Förderschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung in Trägerschaft des Bistums Aachen.

Im Mittelpunkt unserer (sonder)pädagogischen Förderung stehen die Persönlichkeitsentwicklung unserer Schüler, der Erwerb sozialer Handlungskompetenzen und die Entwicklung ihrer Lern- und Leistungsbereitschaft, um ihre Integration im Hinblick auf schulische, berufliche und gesellschaftliche Eingliederung zu ermöglichen.

Die Lebensgrundlagen unserer Schüler werden zunehmend problematischer und die sie beeinflussenden Faktoren komplexer. Häufig ist ihr Lebensalltag geprägt von finanzieller Not, Perspektivlosigkeit und fehlender Bindungssicherheit.

Kinder sind zunehmend Wohlstandsverlierer. Medien vermitteln Hoffnungen und Wünsche, die unsere Schüler kaum erreichen können. In ihren Familien herrschen unklare Beziehungsstrukturen. Auch hier erleben sie häufig Gewalt, Alkohol- und Drogenmissbrauch.

Verletzte, verstörte und missbrauchte Kinder reagieren häufig mit Aggression und Depression. Oft suchen sie Halt in Kriminalität, Prostitution oder Drogenkonsum. Die gleichzeitigen Erfahrungen von schulischen Misserfolgserlebnissen sind für sie emotionale Katastrophen. Ihre Desintegration sowie ihr Kampf um das physische und emotionale Überleben, um Anerkennung und Zuverlässigkeit bestimmen mehr und mehr ihr Handeln. Ihr auffälliges Verhalten ist eine Überlebensstrategie, mit der sie auf sich aufmerksam machen wollen. Es bildet den Ausgangspunkt und die Grundlage unserer Förderung.

Um unserem Auftrag im Hinblick auf die sich ständig verändernden Problemlagen unserer Schüler gerecht zu werden, haben wir in den vergangenen Jahren zusammen mit unseren Kooperationspartnern aus Schule und Jugendhilfe sukzessive ein Netzwerk unterschiedlicher pädagogischer Fördermöglichkeiten geschaffen. Durch diese Form der gemeinsamen Förderung wurde eine zunehmend erfolgreiche Integration in gesellschaftliche Normalität möglich.

"Keiner fällt durchs Netz": Das ist das grundlegende Ziel unseres Handelns

"Keiner fällt durchs Netz": Diese Leitidee prägt unsere alltägliche Arbeit mit den Schülern und ihren Eltern, mit Lehrern, Sozialpädagogen, Ärzten, Therapeuten, Erziehern und allen am Erziehungsprozess beteiligten Personen.

"Keiner fällt durchs Netz": Dieses Ziel bedeutet für uns eine andauernde Herausforderung.

Wir haben die Erfahrung gemacht, dass wir Kinder und Jugendliche trotz schwierigster Bedingungen in unserem System halten können.

Das gelingt, weil

  • wir die Kinder und Jugendlichen so annehmen, wie sie sind
  • wir ihre Eigenkräfte stärken, ihre Selbständigkeit fördern und ihre Würde achten,
  • wir verbindliche Absprachen einfordern, kontrollieren und einhalten.
  • wir ein Netzwerk kompetenter Kooperationpartner haben, mit denen wir einen sehr engen Kontakt pflegen,
  • wir gemeinsam Ideen und innovative Fördermöglichkeiten entwickeln.
Für jede Schülerin, jeden Schüler, jede Mitarbeiterin und jeden Mitarbeiter gilt der Anspruch: "Keiner fällt durchs Netz!"